Springe zum Inhalt

Erbvertragsmediation©

ist die Erarbeitung einer Vereinbarung zwischen allen relevanten Beteiligten zum Weiterleben nach Eintreten des Erbfalles. Meist gehen mit dem Sterben eines nahen Menschen primär Schmerz und Trauer bis Orientierungslosigkeit und Haltlosigkeit einher. Alles, was in dem Fall der Fälle vorab geklärt ist, erleichtert dies Phase für alle Beteiligte.

Mit der Erbvertragsmediation© im Familienunternehmen können relevante Fragen zur Weiterführung des Betriebs vor Eintreten eines Ernstfalls abgesichert werden. Der Vertrag kann bei dem Notar Ihres Vertrauens hinterlegt werden. Alternative zu einem Testament innerhalb der Familie.

In der Verhandlung zum Erbvertrag erlangen alle Beteiligte eine Sicherheit zu den meist unanagenehmen Fragen dieser Lebensphase.

  • Was tun, wenn Pflege notwendig wird
  • Patientenverfügung und Vollmachten sind Wo
  • Welche Therapie ist gewünscht
  • Wie soll die Phase des Sterbens begleitet werden
  • Wo sind welche Versicherungen und Vermögenswerte
  • Was gehört in die Erbmasse bis heute und was sollte vorab in der Familie anders geregelt werden
  • Wer soll vom nahen Ende wissen
  • Wo, mit Wem und Wie soll die Trauerfeier gestaltet werden
  • Wer übernimmt Weolche Teile der Verantwortung
  • und noch weitere individuelle Themen

Der Erbvertrag kann nicht einseitig verändert werden, wie etwa das Testament. Damit bietet er Sicherheit für die Zukunft.

Ergebnis der Mediaion ist:
  1. Klarheit über die wirtschaftlichen und finanziellen Belange innerhalb der FamilieunternehemenSicherung des erarbeiteten Vermögens der Familie, des Erblassers.
  2. Sicherung der wirtschaftlichen Existenz der Familie und des Unternehmens  Familie über den Tag hinaus.
  3. Planbarkeit für die Zukunft. Meist auch für die aktuelle wirtschaftliche Entwicklung.
Beteiligte in ihren Rollen sind:

Engerer Kreis ist der Kern der Mediation. Das ist in der Regel die Primärfamilie.

  • Eltern
  • Geschwister
  • Kinder und Enkel
  • Verwandschaft ab 2. Grades: Onkel; Tanten; und so weiter
  • Patchwork Familie

Erweiterter Kreis ist für Familienunternehmen zwingend erforderlich und kann umfassen:

  • Steuerberater
  • Anwälte der Beteiligten
  • Vertrter der Geschäftsführung
  • Netzwerkpartner
  • Enge Kooperationspartner
  • Hauptkunden
  • Notar des Vertrauens

Ablauf in der Regel analog einer klassischen Mediation

  1. Vorgespräch zur Klärung
    1. des Umfangs
    2. und der vermutlichen Dauer nebst Kosten
    3. Planung der Termine und des Ablaufes
  2. Mediationstermin(e) mit allen Beteiligten entsprechend der Plaung
    1. Klärung des Umgangs noch vorhandener Familiärer Konflikte
    2. Klarheit zu notwendigen Unterlagen. "Notfallkoffer"; Verfügungen; Versicherungen; Verträgen
    3. Festlung zu Begleitung im Sterbeprozess; Abschiednahme bis Ort und Art der Bestattung
    4. Klarheit über mögliche Erbgüter und Vermögen
    5. Befriedung unter den Erbnehmern
  3. Vereinbaungstermin und anschließnde notarielle Beglaubigung.

Kosten

Das Vorgespräch ist bis 30 Minuten kostenfrei. Danach beginnt in der Regel bereits die Analysephase. Dieses kostet 2,50 €/min und wird bei Inanspruchnahme der Mediation verrechnet.

Die Erbvertragsmediation ist individuell für jede Familie und somit kann keine Pauschale festgelegt werden. Die Kosten richten sich nach der Erbmasse und den erfordelichen Verhandlungsterminen.